preo AG Logo

Gebrauchte Software?




Setzen Sie PREOritäten



Mit dem anerkannten Spezialisten für Software Remarketing.

Ich setze preoritäten!

Wolfgang Berchem, Verantwortlicher IT-Infrastruktur, Schüco International KG
"preo überzeugt mit offenem Dialog, transparenten Prozessen und einer guten Betreuung während der Evaluierungsphase und der gesamten Abwicklung." 
Alexander Woletz, IT Stratege des DSGV
„Gemeinsam mit der preo Software AG können wir Sparkassen dabei unterstützen, kostengünstige und bedarfsgerechte Software einzusetzen.“
Ulrich Butzer, IT-Leiter, Süddeutsche Krankenversicherung
"Die Abwicklung mit preo lief schnell und unkompliziert."
Axel Plaßmeier, Leiter System- u. Netzwerktechnik, Nehlsen AG
„Bei der Harmonisierung auf Office 2003 überzeugte uns die preo AG durch die transparente Lizenzübertragung unter Einbindung des Herstellers.“

Aktuelles

News und Facts zu preo und zum Thema Software Remarketing:
15.04.15 - "Oracle-Fall" geht unspektakulär zuende

Der seit Jahren andauernde Rechtsstreit zwischen dem US-Software-Konzern Oracle und einem Gebrauchtsoftwarehändler nimmt ein eher unspektakuläres Ende.

13.04.15 - Wiederverkauf aus dem Ausland erworbener Software rechtens

Ein niederländisches Gericht hat in einem Rechtsstreit zwischen einem kanadischen Softwareunternehmen und einem holländischen Käufer entschieden, dass auch hier das EuGH-Urteil aus dem Juli 2012...

18.03.15 - Microsoft ändert EULA - Umlabel-Aktion verursacht erhebliche Kosten

Nach einer einstweiligen Verfügung muss Microsoft seine EULA ändern. Die daraus resultierende Umlabel-Aktion sorgt für Ärger im Fachhandel

18.03.15 - Microsoft passt Nutzungsbedingungen an geltendes EU Recht an.

Zwei weitere gute Nachrichten für den Gebraucht-Softwaremarkt konkretisieren die Rahmenbedingen bei OEM und Boxprodukten:

 

Service
Seite weiterempfehlen
Newsletter abonnieren
Downloadbereich
HOTLINE
040 429 328-0
Montag - Freitag
9.00 - 18.00 Uhr

Top-Thema

Microsoft passt Nutzungsbedingungen an geltendes EU Recht an.

Zwei weitere gute Nachrichten für den Gebraucht-Softwaremarkt konkretisieren die Rahmenbedingen für OEM und Boxprodukte:

Ein neues Urteil erlaubt es Gebraucht-Software auch ohne zugehörige Originalverpackung zu verkaufen.

In einem Hamburger Rechtsstreit hatte ein Softwareunternehmen dagegen geklagt, dass seine Software für Steuerberatung ohne Originalverpackung online verkauft worden war. Das Unternehmen wollte dies als Verletzung des Markenrechts darstellen, denn das Produkt sei durch die Entfernung der Verpackung verändert bzw. verschlechtert worden. Das Landgericht Hamburg widersprach jedoch deutlich. Zwischen der Umverpackung und dem Ruf des Produkts bestünde kein Zusammenhang.

Microsoft erlaubt explizit den Weiterverkauf seiner Software im Rahmen der geltenden europäischen Gesetze.

Auch der Großkonzern Microsoft machte dem Gebraucht-Software-Handel ein überfälliges Zugeständnis. Da Microsoft die rechtlichen Änderungen des BGH-Urteils von 2014 noch nicht in seinen Endnutzer-Lizenzbestimmungen (EULA) berücksichtigt hatte, waren Juristen mit einer einstweiligen Verfügung vorgegangen. Im Hinblick auf die neue Rechtslage formuliert Microsoft nun seine EULAs um - mit dem Passus: »Die Übertragung der Software sowie der Nutzungsrechte an der Software an einen Dritten richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen«.

Hundertausende Softwarepakete müssen von Microsoft und Microsoftpartnern mit einem Aufkleber, auf dem die neuen Lizenzbestimmungen stehen, versehen werden, bevor sie verkauft werden dürfen. Konkret geht es um Microsoft OEM und Boxprodukte von Windows 7 Home Premium und Ultimate sowie 2013er-Versionen von Office Home & Business, Word, Excel und Access.