Datum:

19 Dec 2022

Autor:

PREO AG

Gebrauchtsoftware


Warum Gebrauchtsoftware nicht nur im Mittelstand Teil der IT-Strategie sein sollte

Corona-Pandemie, Energiekrise, Inflation - der Wettbewerbsdruck auf die Unternehmen hat sich vor allem durch die deutlich schwierigeren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den letzten 3 Jahren massiv erhöht. Nicht nur für mittelständische Betriebe gehen die Kosten durch die Decke und zwingen zum Handeln. Das Suchen und Heben von Effizienzpotenzialen steht dabei an erster Stelle, denn erforderliche Ausgaben und Investitionen zur Sicherung des Geschäftsbetriebs lassen sich nicht ohne Weiteres kürzen oder gar streichen. Das gilt besonders für die Bereiche IT und Digitalisierung. So schlummern gerade im Software Asset Management vielfach noch erhebliche Einsparpotenziale, ohne die Anwendungsqualität zu reduzieren, da sich Software selbst bei dauerhaftem Gebrauch nicht abnutzt.

In diesem Blog-Beitrag erfahren Sie, warum neben vielen Großunternehmen oder öffentlichen Verwaltungen auch immer mehr Mittelständler gebrauchte Software in ihr Asset Management integrieren und dabei nicht selten Einsparungen im sechsstelligen Bereich realisieren.




Gebrauchte Software für Mittelständler – diese Branchen profitieren besonders

Wirtschaftliche Krisenzeiten fordern heraus, machen erfinderisch und setzen neue Kräfte frei. Klar, nicht jedes Unternehmen hält einer Krise stand oder geht gar gestärkt aus ihr hervor. Der Mittelstand hat sich in den vergangenen Jahrzehnten aber immer wieder als besonders widerstandsfähig erwiesen. Branchen, die ohnehin unter einem hohen Kosten- und Wettbewerbsdruck stehen, wie Gesundheit, Ver- und Entsorgung, Maschinenbau, Touristik und Dienstleistungen, sind erprobt im Aufspüren und Nutzen von wirtschaftlichen Effizienzpotenzialen und bereit, neue Wege zu gehen. Das gilt vor allem in Bereichen, die von großer Entwicklungsdynamik geprägt und gleichzeitig elementar für ein funktionierendes Alltagsgeschäft sind, allen voran IT und Digitalisierung.


Ein effektives und effizientes, das heißt, flexibel an die jeweiligen Arbeitsplatzanforderungen angepasstes, Software Asset Management ist aus den mittelständischen Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Im Zusammenspiel von unterschiedlichen Softwareassets in komplexen IT-Architekturen spielt dabei der Einsatz von gebrauchter Software in mittelständischen Unternehmen eine zunehmend größere Rolle. Kein Wunder, denn gebrauchte Software lässt sich ohne Qualitätsverlust flexibel und bedarfsgerecht nutzen, problemlos in eine hybride Softwarearchitektur integrieren und bietet die Möglichkeit, bestehende Lizenzkosten deutlich zu senken oder brachliegende Assets zu monetarisieren. Die folgenden Branchenbeispiele veranschaulichen dies besonders gut.

Gebrauchte Software kaufen – Branchenbeispiel Krankenhäuser und Kliniken

Die mehr als 47.000 Mitarbeiter des Gesundheitskonzerns Asklepios versorgen und behandeln in ihren rund 160 Einrichtungen jährlich mehr als 2 Millionen Patienten. Damit zählt der Konzern zu den führenden privaten Betreibern von Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen in Deutschland. Der Asklepios IT-Services gelang es, mit gebrauchter Software eine rechtssichere und skalierbare IT-Lösung zu realisieren, welche die bisherigen Lizenzkosten in etwa halbierte. Klingt fast zu schön, um wahr zu sein? Dann sollten Sie keine Zeit verlieren und sich noch heute unser Whitepaper herunterladen. Hierin erläutern wir Ihnen detailliert, wie Krankenhäuser und Klinikunternehmen den Zweitmarkt für Softwarelizenzen mit PREO so nutzen, dass sie bereits nach kurzer Zeit Ersparnisse von bis zu 50 Prozent und mehr realisieren.


Gebrauchte Software kaufen und verkaufen – Branchenbeispiel Ver- und Entsorgung

Trotz anfänglicher Vorurteile konnte PREO die Verantwortlichen der Nehlsen AG, einer der größten deutschen Dienstleister im Bereich Entsorgung, Contracting und Sicherheit für eine intakte Umwelt, von den Vorteilen gebrauchter Software überzeugen. Das auf Wachstumskurs befindliche Unternehmen kaufte von PREO zur Harmonisierung und Zentralisierung der IT-Architektur für rund 500 Arbeitsplätze    gebrauchte Microsoft-Lizenzen für Windowsprodukte, diverse Applikationen, CALs und Server. Damit konnten die laufenden Lizenzkosten deutlich reduziert werden. Zusätzlich wurden nicht mehr benötigte Lizenzen verkauft, unter anderem Teile eines Select-Vertrages sowie OPEN- und OEM-Lizenzen. Wie das genau funktionierte, welche Einsparsumme im sechsstelligen Bereich dabei insgesamt realisiert werden konnte und warum die Verantwortlichen auch in Zukunft mit PREO vom Handel mit Gebrauchtsoftware profitieren wollen, lesen Sie in diesem Kunden-Case.

Gebrauchte Software und Cloud kombinieren – Branchenbeispiel Maschinenbau


Neben den finanziellen Einsparmöglichkeiten überzeugte die Verantwortlichen der in den Bereichen Spezialmaschinenbau und Präzisionswerkzeuge international tätigen LMT-Unternehmensgruppe vor allem die Aspekte Sicherheit und Compliance, die bei PREO im Handel mit Gebrauchtsoftware an erster Stelle stehen. Warum sich gebrauchte Software von PREO als ideale Zwischenlösung auf dem Weg zu einer vollständigen Cloud-Architektur herauskristallisierte, welche internen Vorurteile dabei zu Beginn aufgelöst werden mussten und wie im Projektverlauf eine hohe sechsstellige Summe eingespart werden konnte, erklärt IT-Leiter Tim Fäsecke in diesem Interview.

Gebrauchte Software - Die Vorteile für mittelständische Unternehmen

Vorteil 1 - Kosten senken 

Insbesondere bei gängigen Betriebssystemen oder Anwendungssoftware, wie zum Beispiel den Microsoft-Produkten Windows oder MS Office, lassen sich Einsparungen von bis 70 Prozent gegenüber der jeweils neuesten Herstellerversion erzielen.

Vorteil 2 - Effizienzsteigerung

Die Digitalisierung erfordert in mittelständischen Unternehmen regelmäßige Investitionen in die IT-Infrastruktur. Der Investitionsbedarf wächst dabei in der Regel mit der Unternehmensgröße, der Anzahl an Standorten und dem Internationalisierungsgrad. Da ist es umso wichtiger, die Softwareausstattung regelmäßig zu überprüfen und Einsparpotenziale oder Refinanzierungsoptionen aufzuspüren und konsequent zu nutzen.

Vorteil 3 – Überkapazitäten abbauen 

Welche Softwareausstattung an welchen Arbeitsplätzen tatsächlich gebraucht wird, ist eine der wichtigsten Fragen für SA-Manager*innen in jedem Unternehmen. Je dynamischer die Geschäftsentwicklung, desto größer sind die Herausforderungen der effizienten digitalen Arbeitsplatzausstattung. Da kommt es schnell zu einer Überdimensionierung der eingesetzten Softwareassets, die Ressourcen und Budgets binden. Der Verkauf von vorhandenen, aber brachliegenden Softwarelizenzen, sorgt für zusätzliche Einnahmen.

Vorteil 4 - Geringerer Support und Schulungsaufwand 

In der Regel ist ältere Software deutlich ausgereifter. Meist wurde sie bereits mehrfach upgedatet, läuft stabiler und die Anwendungen sind besonders bei Standardprogrammen, wie MS Office, bekannter. Damit entlasten IT-Verantwortliche ihren User-Support und verringern den Schulungsaufwand.

PREO-Sicherheit im Handel mit gebrauchter Software

Gebrauchte Softwarelizenzen von PREO sind nicht nur um bis zu 70 Prozent günstiger als vergleichbare Neuware, sondern dazu auch 100 Prozent auditsicher. Die PREO-Lizenzexpert*innen prüfen gemeinsam mit der auf Lizenzrecht spezialisierten Rechtsabteilung sämtliche Lizenzen bereits im Vorfeld eines Ankaufs. So erhalten PREO-Kunden ausnahmslos detaillierte und vollständige Nachweise über die Rechtekette und können jederzeit transparent nachvollziehen

  • aus welcher Art von Vertrag die Software stammt, 

  • welche Vertragsnummern zugeordnet sind,

  • wer die Voreigentümer*innen waren und

  • ob diese die Software ordnungsgemäß deinstalliert haben.

Hinzu kommen alle Details der Updatehistorie. Und falls das an Sicherheit noch nicht ausreichen sollte: Lizenzübertragungen sind bei PREO für den Fall der Fälle durch eine umfangreiche Vermögenshaftpflichtversicherung bis zu einem Betrag von 10 Millionen Euro versichert. Dieses Sicherheitsvorteile nennen wir bei PREO Safe3-System.


Von der Kombination aus hohen Einsparungen und einem sicheren Rechteübertrag überzeugen sich immer mehr mittelständische Unternehmen und gehen mit gebrauchter Software von PREO neue Wege, um ihre IT-Budgets optimal zu managen und sich finanziell neue Spielräume zu schaffen.




+49 40 42 93 28 - 0